steinweiler-1.jpg

Wissenschaft

Meteoriten- und Impaktforschung

Im August 1970 führte die NASA für die Astronauten der Apollo 14 und 17 Missionen ein geologisches Feldtraining im Rieskrater durch.

Aufgabe der daran beteiligten deutschen Geowissenschaftler war es, die Astronauten mit den besonderen Gesteinsformationen eines Einschlagskraters vertraut zu machen. Dieses Training stellte eine wichtige Grundlage für die spätere Entnahme von Gesteinsproben des Mondes dar. Somit waren die im Ries geschulten Astronauten in der Lage, die Auswurfsmassen von Kratern zu erkennen und gezielt Proben zu entnehmen.

Für die Apollo-Missionen führten amerikanische Astronauten im Ries ein Feldtraining durch.
Für die Apollo-Missionen führten amerikanische Astronauten im Ries ein Feldtraining durch.
Für die Apollo-Missionen führten amerikanische Astronauten im Ries ein Feldtraining durch
Für die Apollo-Missionen führten amerikanische Astronauten im Ries ein Feldtraining durch
Mondgestein der Apollo 16 Mission
Mondgestein der Apollo 16 Mission, ausgestellt im Rieskrater-Museum Nördlingen

Museum für Naturkunde in Berlin

Meteoriten- und Impaktforschung wird in Berlin groß geschrieben. Das Museum für Naturkunde beherbergt mit mehr als 6000 Proben die größte deutsche Meteoritensammlung. Gesteine aus 50 Einschlagskratern von allen Kontinenten wurden auf Forschungsexpeditionen zusammengetragen.

Die Wissenschaftler untersuchen Einschlagskrater mit verschiedenen Methoden: Untersuchungen im Gelände sowie mikroskopische und chemische Analysen im Labor werden mit Ergebnissen aus Impakt-Experimenten und mathematischen Modellrechungen verglichen. Dieser innovative Ansatz hat das Museum für Naturkunde zu einem weltweit führenden Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Kraterforschung werden lassen. Das Museum für Naturkunde betreibt in Nördlingen eine Außen-stelle, das Zentrum für Rieskrater- und Impaktforschung (ZERIN).

Museum für Naturkunde in Berlin
Museum für Naturkunde in Berlin

Zentrum für Rieskrater- und Impaktforschung Nördlingen (ZERIN)

Das ZERIN ist eine Außenstelle des Museums für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin, die in Kooperation mit der Stadt Nördlingen betrieben wird. In der Forschungs- und Dokumentationsstätte werden bedeutsame geowissenschaftliche Objekte und Bohrkerne des Nördlinger Rieses und anderer Einschlagskrater archiviert und für wissenschaftliche Untersuchungen bereitgestellt. Das ZERIN wird von Impaktforschern der ganzen Welt besucht. Außerdem werden Universitätsseminare und Führungen für interessierte Laien angeboten. Das ZERIN wird vom Kustos der petrographischlagerstättenkundlichen Sammlung am Naturkunde-Museum in Berlin geleitet. 

ZERIN, Nördlingen
ZERIN, Nördlingen
Bohrkern-Archiv
Bohrkern-Archiv
Steinbruch Leeukop Hügel
Steinbruch Leeukop Hügel (Einschlagsgesteine) im Vredefort-Krater, Südafrika. 2,02 Milliarden Jahre alt