Geopark Ries


Das flache, weitgehend unbewaldete Kraterbecken mit seinen 25 km Durchmesser und dem bis zu 150 m hohen Kraterrand sind extrem gut in der Landschaft sichtbar



Der Geopark Ries hat eine Fläche von etwa 1.800 km² (hier der Vergleich mit München). Der Geopark Ries ist ein Netzwerk, das bundesland- und landkreis-übergreifend ist. Der größte Teil der Fläche liegt in Bayern, ein kleiner Teil liegt in Baden-Württemberg. Insgesamt sind 5 Landkreise mit 53 Gemeinden beteiligt. Die Ausgestaltung des Geoparks ist ein komplexer Entwicklungsprozess.

Der Geopark Ries stellt eine geologische Besonderheit ersten Ranges dar. Das „Riesereignis“, der Einschlag eines Meteoriten (Asteroiden) vor 14,5 Mio. Jahren, beeinflusst die Region bis heute. Der Einschlagskrater Nördlinger Ries ist der am besten erhaltene Krater Europas. Das flache, weitgehend unbewaldete Kraterbecken mit seinen 25 km Durchmesser und dem bis zu 150 m hohen Kraterrand sind extrem gut in der Landschaft sichtbar. Der Rieskrater ist dicht besiedelt, was ihn zusätzlich besonders auszeichnet.







Blick in das Riesbecken und auf den westlichen Kraterrand





Blick vom Rollenberg (Megablock) in das Kraterbecken Richtung Norden





1: Fläche Geopark 1800 km²

2: Fläche München 310 km²



Die Aussichtspunkte sind vor allem auf dem Äußeren Kraterrand, dem Inneren Kraterring sowie auf einzelnen Gesteinsblöcken der Megablockzone



1: Marienhöhe Nördlingen, Teil des Inneren Kraterrings



2: Die Burgruine Niederhaus liegt am südwestlichen Kraterrand



3: Der Wennenberg bei Alerheim markiert den Inneren Kraterring



4: Der Wallersteiner Felsen gehört zum Inneren Kraterring



5: Der Riegelberg ist ein Weißjurablock in der Megablockzone



6: Der Bockberg als südöstlicher Teil des Kraterrandes

Weitere Themen:



Gebietskulisse

Der Geopark Ries umfasst 53 Städte, Märkte und Gemeinden sowie Teilgebiete von fünf Landkreisen. Die Kartendarstellung zeigt die Lage des Geoparks Ries innerhalb der beteiligten bayerischen und baden-württembergischen Landkreise und Gemeinden.
Sobald Sie die entsprechenden Menüpunkte in der Kartendarstellung unter “Geopark Ries” markieren, können Sie sich sowohl die Verwaltungrenzen als auch die genaue Lage der Vewaltungssitze anzeigen lassen – wobei die Landratsämter meist außerhalb des Geoparks Ries liegen. Die Kontaktadressen der beteiligten Kommunen können Sie aufrufen, indem Sie die jeweiligen Symbole in der Karte anklicken.
In der Listenübersicht finden Sie den Sitz der jeweiligen Verwaltungen.


 
zur interaktiven Karte
zur interaktiven Karte

Für die korrekte Darstellung benötigen Sie das Flash Plug-In von Adobe, welches Sie sich hier kostenfrei downloaden können:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Daten in Listenansicht:
Städte, Märkte und Gemeinden
Landkreise
Nationale Geoparks
sind Netzwerke

In Nationalen Geoparks werden die inneren Zusammenhänge des empfindlich aufeinander abgestimmten „Systems Erde“ verdeutlicht. 
Dieser ganzheitliche Ansatz erfordert gemein-sames Handeln unterschiedlicher Disziplinen.

Der Geopark Ries kommt dieser Netzwerk-Aufgabe mit einer klar definierten Management-Struktur nach, dass die Themen- und Aufgabenvielfalt widerspiegelt. Neben der hauptamtlichen Geschäftsführung, die beim Landkreis angesiedelt ist, gibt es fünf ehrenamtliche Expertenteams.

Diese Struktur gewährleistet die Einbeziehung der vorhandenen Experten ebenso wie themenbezogene Flexibilität.


mehr
Nationale Geoparks
Erdgeschichte live erleben

Seit 2002 ist die GeoUnion Alfred Wegener Stiftung (AWS) beauftragt, Regionen, die sich nach den Richtlinien für Nationale Geoparks bewerben, zu begutachten und zu zertifizieren.

Bis zum Januar 2014 wurden vom Expertengremium der AWS vierzehn Geoparks zertifiziert. Da der Begriff Geopark nicht geschützt ist, finden sich auch Geoparks, die nicht die Zertifizierung und sich somit auch nicht den hier genannten Ziele und Aufgaben verpflichtet haben.


mehr
 zurück nach oben