header-home.jpg

Infomaterial & Downloads

Geopark Ries allgemein

1003-0039-geopark-basisflyer-nachdruck-2017.pdf

Basisflyer

Eine ideale Grundlage den Geopark Ries kennenzulernen: Kurz und reichhaltig bebildert, gibt die 12-seitige Broschüre einen Rundumblick über die einzigartige Natur-, Kultur- und Erlebnislandschaft des Geoparks Ries.

Geotope mit Lehrpfaden

fenster-in-die-erdgeschichte.png

Fenster in die Erdgeschichte

Info-Broschüre zu allen sechs ausgebauten Geotopen mit Lehrpfad: Erlebnis-Geotop Lindle, Geotop Glaubenberg, Geotope Klostermühle, Geotope Kalvarienberg , Geotope Kühstein und Geotop Kalvarienberg Wörnitzstein.

begleitbroschuere_geopark_lindle.pdf

Erlebnis-Geotop Lindle

Broschüre über den Geopark-Lehrpfad und das Geopark Ries Erlebnis-Geotop "Lindle", skizziert den großen und kleinen Rundweg, und informiert über die 13 Ereignistafeln, Aussichtspunkte und die wichtigsten geologischen Begriffe.

(Nur als Download)

geotope-klosterberg_faltblatt.pdf

Geotope Klosterberg

Info-Faltblatt zu dem neuen Geopark-Lehrpfad und den Geotopen Klosterberg, Maihingen. Der 2,6 km lange Rundweg führt rund um den Klosterberg und entlang des Mauchtals zu ehemaligen Kristallin-Steinbrüchen und zum ehemaligem Maihinger Erzsuchstollen.

(Nur als Download)

geotop_kalvarienberg_faltblatt.pdf

Geotop Kalvarienberg

Info-Faltblatt zum neuen Geopark-Lehrpfad und zum Geotop Kalvarienberg, Huisheim-Gosheim. Der rund 1 km lange Rundweg verläuft durch einen ehemaligen Kalksteinbruch, über den Kalvarienberg und entlang eines Kreuzweges aus dem 19. Jhd.

(Nur als Download)

geotop-glaubenberg_faltblatt.pdf

Geotop Glaubenberg

Info-Faltblatt zum neuen Geopark-Lehrpfad und zum Geotop Glaubenberg bei Großsorheim (Stadt Harburg). Der rund 3 km lange Rundweg verläuft auf Flurwegen zum ehemaligen Steinbruch/Sandgrube zwischen Innerem und Äußerem Kraterrand.

(Nur als Download)

geotope-kuhstein_faltblatt.pdf

Geotope Kühstein

Info-Faltblatt zum neuen Geopark-Lehrpfad und zu den Geotopen Kühstein, Mnchsdeggingen. Der rund 3 km lange Rundweg gibt Einblick in die landschaftliche Besonderheit des südwestlichen Kraterrandes, die Bedeutung des Kühsteinfelsens für die Natur und die hiesigen kulturhistorischen Stätten.

(Nur als Download)

Radwandern

radweg-von-krater-zu-krater.png

Radweg von Krater zu Krater

Der Radweg Von Krater zu Krater verbindet die beiden Asteoridenkrater Nördlinger Ries und Steinheimer Becken. Alles Wissenswerte zu dieser Radtour, inkl. Karte im Maßstab 1:100.000.

titel-radfahren_2015.jpg

Radfahren

Auf der Faltkarte wird das Radwegenetz einerseits kartographisch und anderseits textlich dargestellt. Neben wichtigen Radlerinformationen werden u.a. 33 Radrundtouren mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad zur Erkundung der Region vorgeschlagen.

woernitzradweg-titel.jpg

Wörnitzradweg

Kartographie und Beschreibung des gesamten Wegverlaufs von der Quelle bis zur Mündung

Wandern

7-hugel-weg_cover.png

7-Hügel-Weg

Die Broschüre skizziert den Verlauf der 20 Kilometer langen Rundtour vom Wennenberg bei Alerheim entlang des Wörnitztals zur Egermündung, dem südlichen „Tor zum Ries“. Eine Wanderung durch eine der ältesten Kulturlandschaften Mitteleuropas.

flyer_schwedenweg.pdf

Geopark Schwedenweg

Hier wird der Marsch des schwedisch-protestantischen Heeres beschrieben. Wanderer treffen entlang des 25 Kilometern langen „Schwedenweges“ vom Breitwang bis zum Albuch auf fünf spannende Informationstafeln.

broschure_schaferweg.pdf

Geopark Schäferweg

Diese Broschüre beschreibt die Ereignisstationen auf dem 18 km langen Rundwanderweg. Dieser verknüpft geologische und archäologische Besonderheiten entlang traditioneller Pfade von Wanderschäfern.

sagenweg.png

Sagenweg

Der Rundwanderweg verknüpft historische und geologische Besonderheiten sowie mystische Sagen, die mit der Stadt Wemding zusammenhängen.

wandern_titel_2017-final.jpg

Wandern

Die Broschüre stellt nach neuen Qualitätsstandards ausgewählte und neu-beschilderte Wanderwege im Ferienland Donau-Ries auf jeweils einer Doppelseite vor.

Führungen

offenefuhrungen2017.png

Offene Führungen 2017

Der Geopark Ries Infoflyer stellt das Programm der offenen Führungen 2017 vor: Über 30 spannende Erkundungstouren, zusammengestellt durch Geopark Ries Führer/innen.

fuehrungen-im-geopark-ries.pdf

Geopark Führungen

Auf rund 70 Seiten werden 50 ausgewählte individuell buchbare Führungen beschrieben. Zusätzlich bietet die Broschüre eine Übersicht über die derzeit verfügbaren Geoparkführer/innen.

geopark-ries_flyer-familien.pdf

Führungen für Familien, Kinder, Jugendliche und Schulklassen

16 individuell buchbare Tourenvorschläge für Familien, Jugendgruppen und Schulklassen. Geopark Ries Führer/innen informieren über Natur und Landschaft, Besiedlungsgeschichte oder den Geopark Ries, inkl. Konditionen und Highlights jeder Tour.

Geopark Ries kulinarisch

einschlagende-geschmackserlebnisse-aus-dem-krater.pdf

Geopark Ries kulinarisch

Die Initiative Geopark Ries kulinarisch stellt sich vor: Auf 40 Seiten erfahren Sie mehr über den Ehrencodex, die Partnerbetriebe sowie regionale Anbauprodukte und köstliche Gerichte.

pro-bier-tour.png

Pro-Bier-Tour

Ein kulinarisches Gruppenangebot mit Brauereiführung im Fürstlichen Brauhaus zu Wallerstein mit Menü im Gasthaus "Zur Wallfahrt" in Wemding.

Unterrichtsmaterialien

lehrerhandreichung.png

Lehrerhandreichung

Lehrerhandreichung mit didaktischen Vorüberlegungen und Unterrichtsskizzen für das handlungsorientierte Lernen geowissenschaftlicher Inhalte, sowie umfangreichem Material für eine Arbeitsexkursion im Erlebnis-Geotop Lindle.

(Nur als Download)

lerntheke-dvd.png

DVD Lerntheke

Vernetztes Wissen zum Ries-Ereignis. Die Lerntheke ist ein Unterrichtsmodul (Konzept und Materialien) für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 bis 7 aller Schularten. Die Lerntheke kann in den Fächern Geographie/ Erdkunde, Chemie, Physik, Natur und Technik sowie sonstigen Fächern mit geowissenschaftlichem Bezug angewendet werden.

Englische Broschüren

basisflyer-english.png

Basic brochure in English

The 12-page Geopark Ries brochure provides first-hand information about this unique landscape—how it was formed, how it affects life here today—and describes museums and points of interest. 

gp_information_booklet.pdf

Geopark Booklet in English

The 24-page, large-format Geopark Ries booklet provides the in-depth information presented in the Geopark Info-Centers: The origin of the Ries Crater and its importance today, museums and points of interest. 

germanys-geoparks-english.png

Germany’s Geoparks (English)

This brochure provides first-hand information about Germany’s National Geopark program.

geoparks-in-deutschland-bilingual.png

Geoparks in Deutschland (bilingual English-German)

This foldout brochure is entitled ”14 Regions—one idea“ and explains the National Geopark program in Germany.

Bayerns 100 schönste Geotope

9-steinbruch-aumuhle.png

Steinbruch Aumühle

Der Einschlag eines Steinmeteoriten in den Bereich des schwäbisch-fränkischen Albzugs schuf neuartiges Gestein, darunter Suevit und Bunte Breccie. Im Steinbruch Aumühle lagern beide Gesteine über- und nebeneinander.

30-steinbruch-wengenhausen.png

Steinbruch Wengenhausen

Im Steinbruch Wengenhausen ist Impaktgestein zu sehen, z.B. Polymikte Kristallinbreccie. Das Gestein entstand - ebenfalls wie Suevit - durch den Einschlag eines Meteoriten unter unfassbar hohem Druck. Darüber befindet sich eine Schicht mit Ablagerungen des ehemaligen Ries-Sees.

34-karlsgraben.png

Karlsgraben

Der Bau des Karlsgrabens im Jahr 793 diente der einstigen Verbindung der Flüsse Main und Donau. Die Folgen des Ries-Meteorits erschwerten eines der größten baugeologischen Unternehmen des Mittelalters.

38-ofnethohlen.png

Ofnethöhlen

Die Ofnethöhlen im heutigen Riegelberg waren urspünglich Teil eines unterirdischen Karstsystems. Das, was uns heute als Berg erscheint, wurde durch den Meteoriteneinschlag als Gesteinsbrocken an seinen heutigen Platz verschoben. Auch Archäologen wurden an diesem Geotop fündig...

63-riessekalke-hainsfarth.png

Riesseekalke Hainsfarth

Am Rande des einstigen Ries-Sees, der sich nach dem Meteoriteneinschlag vor 14,5 Mio Jahren im Einschlagskrater bildete, finden sich noch heute Sedimente fossilführender Kalksteine: Die Ries-See-Kalke Hainsfarth auf dem Buschelberg bei Hainsfarth.