header-home.jpg

Videos & Bilder

Aktivieren Sie per Klick die 2- minütigen Filme über den Geopark Ries mit folgendenden Themen:

Geologie

Als vor rund 14,5 Millionen Jahren ein Asteroid auf der Albhochfläche einschlug, wurde das Unterste zuoberst gekehrt. Das Gestein wurde zertrümmert, ausgeschleudert und außerhalb des Kraters als chaotisches Gemenge von Bruchstücken abgelagert. Lange Zeit glaubte man, der Krater sei vulkanischen Ursprungs. Erst Forschungen im 20. Jahrhundert lieferten den Beweis, dass das Ries durch eine kosmische Katastrophe entstanden ist. Die einmalige Geologie des Rieses war ausschlaggebend dafür, dass die Region als „Nationaler Geopark Ries" zertifiziert wurde.

Vorschaubild
Geopark Ries - Der Einschlag und seine Folgen für die Geologie (02:45)

Geopark Ries

Der Geopark Ries stellt eine geologische Besonderheit ersten Ranges dar. Das „Riesereignis", der Einschlag eines Meteoriten (Asteroiden) vor 14,5 Mio. Jahren, beeinflusst die Region bis heute. Der Einschlagskrater Nördlinger Ries ist der am besten erhaltene Krater Europas. Das flache, weitgehend unbewaldete Kraterbecken mit seinen 25 km Durchmesser und dem bis zu 150 m hohen Kraterrand sind extrem gut in der Landschaft sichtbar. Der Rieskrater ist dicht besiedelt, was ihn zusätzlich besonders auszeichnet.

Vorschaubild
Geopark Ries (02:12)

Von Krater zu Krater

Der Geopark Ries-Radwanderweg „Von Krater zu Krater" offenbart auf knapp 185 Kilometern Wegstrecke die reizvolle Natur- und Kulturlandschaft der östlichen schwäbischen Alb und des Nördlinger Ries: Die Route verbindet die beiden Asteroidenkrater Nördlinger Ries und Steinheimer Becken und erstreckt sich auf zwei Rundrouten, die sich in Nördlingen schneiden. Kurze, teils anspruchsvolle Steigungen und rasante Abfahrten erwarten den Radfahrer auf der westlichen „Schleife" Richtung Steinheim am Albuch. Nach Osten hin schlängelt sich der Krater-Krater-Radweg in einem Bogen durch die flache Riesebene. Egal ob als Teilstrecke oder als mehrtägige Radtour: Auf dem Geopark Radweg „Von Krater zu Krater" genießen Radfahrer eine schwäbisch-bayerische Abenteuerlandschaft gespickt mit zahlreichen geologischen und kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten.

Vorschaubild
Von Krater zu Krater (02:51)

Geopark erleben

Um den Geopark Ries hautnah zu erleben, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Spezialität des Geoparks Ries sind die Themenwanderwege. Die gut ausgeschilderten Geopark Wege wie etwa der Schäferweg verknüpfen geologische, besiedlungsgeschichtlich wie naturkundlich relevante Besonderheiten auf einem Streifzug durch die Natur. Der Radweg „Von Krater zu Krater“ ist einmalig: auf drei Etappen und 180 Kilometern verbindet er den Rieskrater mit dem „kleinen Bruder" Steinheimer Becken und verbindet damit die beiden Einschlagskrater. Wer lieber etwas erzählt bekommen möchte, kann sich eine/n Geopark Ries Führer/in buchen.

Ganz neu bietet die Lauschtor per geliehenem i-Pod ein Hörerlebnis besonderer Art in der Landschaft. Kostenloses Infomaterial kann über die Geopark Ries Website bestellt oder heruntergeladen werden.

Vorschaubild
Geopark Ries - Radeln und Wandern (02:32)

Natur & Besiedlung

Die einmalige Geologie des Rieses spiegelt sich auch in Flora und Fauna wieder. Während auf den Riesrandhöhen Trockenrasen und Wacholderheiden anzufinden sind, bietet das Riesbecken nährstoffreiche Böden, die seit Jahrtausenden bearbeitet werden. Schon während der Steinzeit war das Ries daher einer der bedeutendsten Siedlungsräume Südeuropas, seit den Zeiten der Römer gilt das Ries als Kornkammer Schwabens. Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die Besiedlungsgeschichte der Region, zeigt aber auch, wie die wertvollen Kalkmagerrasen geschützt und erhalten werden, etwa durch die Heide-Allianz Donau-Ries.

Vorschaubild
Geopark Ries - Auswirkungen des Einschlags (02:35)

Erlebnis-Geotop Lindle

Mit dem „Lindle" bei Holheim eröffnete der Nationale Geopark Ries 2012 sein erstes Erlebnis-Geotop mit Geopark-Lehrpfad. Bei dem ehemaligen Kalksteinbruch „Lindle" handelt es sich um den imposantesten, öffentlich zugänglichen Aufschluss im Geopark Ries. Das Erlebnis-Geotop gibt dem Besucher Einblicke in die sogenannte Megablock-Zone und die tektonischen Vorgänge beim Impaktgeschehen. Ein Lehrpfad, der um das ehemalige Steinbruchgelände verläuft, ist als 3,3 km langer Rundweg angelegt und kann in ca. 2 Stunden begangen werden. Eine Abkürzung zu einer „kleinen Runde" mit etwa 1,8 Kilometer Länge ist ebenfalls ausgeschildert. Das Erlebnis-Geotop bietet mehrere Aussichtspunkte, einen knapp 2,5 m hoher Turm und eine Plattform mit einem guten Blick über das gesamte Gelände. Beide Aussichtspunkte gewähren bei guter Wetterlage ebenso eine herrliche Sicht in den Rieskessel sowie auf die Riesränder.

Vorschaubild
Geopark Ries - Überflug über das Geotop Lindle (02:31)

10 Jahre Nationale Geoparks in Deutschland

Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums der Nationalen Geoparkidee ließ die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung eine animierte Bildershow aus allen damals 13 zertifizierten Geoparks machen.

Premiere hatte diese Präsentation im Rahmen der offiziellen Feierstunde in der hessischen Landesvertretung in Berlin am 1. März 2012. Dort präsentierten sich die 13 Nationalen Geoparks mit ebenfalls von der GeoUnion in Auftrag gegebenen Roll Up`s in einheitlichem Outfit den geladenen Gästen.

Vorschaubild
Bunte Seiten aus dem Buch der Erdgeschichte (07:20)

Geotop Kalvarienberg Wörnitzstein

Das Geotop liegt gut 20 km vom Kraterzentrum entfernt mitten im geologischen Trümmerfeld. Hier sind die beim Meteoriteneinschlag ausgeschleuderten Gesteinsbrocken als Bunte Trümmermassen niedergegangen.

Besonders markant hebt sich der Kalvarienberg in Wörnitzstein aus der Landschaft hervor. Der Felsen, der nach dem Einschlag acht Kilometer vom sudöstlichen Kraterrand entfernt zum Stillstand kam, wurde von der Schockwelle intensiv zertrümmert. Von oben bietet sich ein guter Ausblick über das Vorries und das Wörnitztal.

Vorschaubild
Donauwörth-Wörnitzstein (02:56)

Geotope im Geopark Ries

Geotop am Lehrpfad Kühstein in MönchsdeggingenGeotop Langenmühle II am Geopark-Lehrpfad Klosterberg bei MaihingenErlebnis-Geotop Lindle, Walliser SchwarzhalsziegeErlebnis-Geotop Lindle, Geotoppflege mit Walliser SchwarzhalsziegeAufschluss Hahnenberg, MaihingenAufschlusswand am Lehrpfad des Erlebnis-Geotopes Lindle bei NördlingenHüllenloch und Schloss HarburgGesteins-Impressionen im Geotop Kalvarienberg, Donauwörth-WörnitzsteinGroße Ofnethöhle am Riegelberg am SchäferwegIm Erlebnis-Geotop LindleIm Erlebnis-Geotop Lindle

Infozentren

Geopark Infostelle WemdingGeopark Infozentrum NördlingenGeopark Infozentrum NördlingenGeopark Infozentrum OettingenGeopark-Infozentrum OettingenGeopark Infozentrum Treuchtlingen

Landschaftsimpressionen

Radweg von Krater zu Krater, Blick zum IpfBlick vom Riegelberg bei Nördlingen auf die villa rusticaSchäferweg, Blick vom Riegelberg bei NördlingenBlick auf die Ruine Graf Staufenberg und den IpfAn der SechtaGeotop Kalvarienberg, Huisheim-Gosheim, Aussicht vom KalvarienbergBrünsee bei Harburg, KarstquelleBurg NiederhausDer "Daniel" (Kirchturm von Nördlingen) aus der FerneBlick von Wemding über den KraterBlick auf den IpfRollenbergfelsen, NebellandschaftBlick von Westen auf den IpfWörnitz, Blick auf Wörnitzstein

Städte, Märkte und Gemeinden

Entlang der Wörnitz, OettingenStadtmauer, NördlingenBlick auf MönchsdeggingenBurg KatzensteinDer "Daniel" (Kirchturm von Nördlingen)Stadtmauer von Nördlingen, Löpsinger TorSankt Emmeram WemdingMarktplatz und Rathaus in Bopfingen bei NachtRathaus und Tillydenkmal in RainWörnitz, Blick auf Wörnitzstein

Geopark Ries kulinarisch

Heide-Allianz Donau-RiesBrauerei Fürst WallersteinGasthaus Roter Ochse in NördlingenGasthof zur Goldenen SonneLiteraturcafé am Geotop LindleParkhotel in DonauwörthSchieners Hotel in WemdingObere Mühle in LaubJohannes Markt in SchweinspointGasthof Gentner in GnotzheimKartoffelhof HertleGasthaus „Zur Wallfahrt“ in WemdingHolunderhof Lohe in OettingenGetränkehersteller MölleBrennerei DONARE in AlerheimSamocca Café in Nördlingen